Dolltopia 0003

Dolltopia

"Oh, ich?" Eternia warf die Haare zurück. "Ich bin Model."
"Ach, das ist ja interessant! Meine Tochter ist auch in dem Bereich tätig. Für welche Agentur arbeiten Sie denn?"

Eternia schluckte. "Äh, ich... Bislang habe ich mich nicht fest bei einer Agentur verpflichtet, wissen Sie. Die sind alle sooo unterschiedlich in dem, was sie mir bieten, und alle reißen sich um mich - ich kann mich gar nicht entscheiden."
"Ach, so ist das." Indi sah sie durch seine Brille hindurch an und Eternia konnte nicht deuten, was im Kopf des Ponys vorging. Dann fragte der Vermieter: "Wo kann ich Sie denn bewundern? Auf dem Laufsteg oder in Magazinen?"
"Ähm, ich glaube nicht, daß Sie mich schon mal gesehen haben. Ich führe hauptsächlich... Hochzeitsmode vor."
"Brautkleider?"
"Ja, genau! Meist auf... äh... kleinen Modenschauen in Boutiquen."

 

Dolltopia

"Das sichert Ihnen ein festes Einkommen?" vergewisserte sich der Ponymann.
Eternia blieb am Ball. "Selbstverständlich! Ich bin ja auch Fotomodell. Aber aus dem Bereich werden Sie mich auch nicht kennen, denn meist sind diese Fotos ohne Kopf, wissen Sie..."
"Bademode?"
"Und Unterwäsche."
"Ich verstehe."
"Aber natürlich ist das nur der Beginn meiner Karriere, ich komme bald ganz groß heraus", meinte Eternia selbstbewußt.

 

Dolltopia

"Würden Sie alleine hier einziehen oder mit Freunden oder Familie?"
"Nur ich!" kam es wie aus der Pistole geschossen. "Meine Familie lebt im Ausland."
"Ah. Dann wohnen Sie im Moment also auch allein?"
"Ja, genau." Eternia war ein wenig verwirrt, überspielte es aber gekonnt.

Sinistra stand daneben wie vom Donner gerührt. Als Indi sich plötzlich ihr zuwandte zuckte sie zusammen.

 

Dolltopia

"So weit, so gut. Und wie steht es mit Ihnen, Fräulein Sinistra? Was ist Ihr Beruf?"
"Oh! Oh, ich bin Elementaristin!" platzte es nervös aus ihr heraus.
Indi runzelte nachdenklich die Stirn. "Das ist ein magischer Beruf, oder?"
"Ja, genau! Ich übe Magie aus, die mit den Elementen zusammen hängt."
"In welcher Firma arbeitet man denn so in Ihrem Beruf?"
"Ähm... ja, also... ich bin sozusagen freischaffend. Man ruft mich, wenn es Probleme gibt."
"Was für Probleme?"
Sinistra kaute auf ihrer Unterlippe herum. Eternia hatte so einen beeindruckenden Job! Was sollte sie denn bloß sagen, um auch nur halb so cool zu klingen? "Alles mögliche! Ich... ich bin schließlich einer der wenigen Elementaristen, die nicht nur ein Element kontrollieren können, sondern alle!"

Dolltopia

"Pfff!" mischte Eternia sich ein. "Was ist denn das für ein lahmer Job?! Ich habe noch nie etwas von Elementaristen gehört!"
"Aber... aber... es gibt doch sogar einen Laden für magische Zutaten hier ganz in der Nähe!" wehrte Sinistra sich zaghaft. "Den muß man doch kennen!"
"Es gibt hier auch einen McKitty, den TopiMart und wenn man lange genug sucht findet man sicher auch einen Laden für gebrauchte Bücher. Das beweist nicht, daß irgendjemand, der dort arbeitet, automatisch genug verdient um ein Haus zu mieten."
"Aber... Ich bin doch auch gar keine Verkäuferin! Ich sagte nur, daß es hier auch andere Zauberer gibt!"

 

Dolltopia

Indi seufzte. Dann fragte er: "Fräulein Sinistra, wenn Sie allen Elementen zugetan sind, heißt das eventuell auch, daß Sie Gartenarbeit mögen?"
"Oh, sicher! Magische Gewächse sind sogar mein Steckenpferd!"
"Hm."

'Ach, das gibt's ja wohl nicht!' schimpfte Eternia in Gedanken. 'Nie im Leben hat die einen Job, und er nimmt das einfach so hin?'

"Und Sie würden ebenfalls alleine hier einziehen, oder haben Sie Mitbewohner?"
"Nein, ich bin allein."
"Ein Haustier vielleicht? Haben Zauberer nicht immer Haustiere?"
"Nein, ich bin wirklich allein."

"Na schön." Indi wandte sich um. "Wenn Sie beide bitte mitkommen, dann zeige ich Ihnen die obere Etage."

Dolltopia 0002 <- # -> Dolltopia 0004

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

 
0 #1 mjkj 2015-07-31 15:25
So, wie es aussieht, hat Herr Indi sich für beide entschieden :P
Zitieren